Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe kritisiert die Ungleichbehandlung von Kindern mit Behinderung bei der Kinderbetreuung. Auf Hüppes Anfrage bei der Bundesregierung, ob der Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis hin zur Einschulung uneingeschränkt auch für Kinder mit Behinderung gelte, antwortete das Bundesfamilienministerium zwar mit ja, schränkte jedoch ein, dass dabei nur der Regelbedarf abgedeckt sei, heißt es in einer Presseinformation von Hubert Hüppe.

Weitere Infos hier.